Lieferzustand vs. Lieferqualität – was du dazu wissen solltest

Die Begriffe „Lieferzustand“ und „Lieferqualität“ werden oft gleichgesetzt, haben aber zwei ganz unterschiedliche Bedeutungen.

Hier erklärt dir Helge, welche Erwartungen du an deine frisch gelieferten Heckenpflanzen haben darfst – und bei welchen „Mängeln“ du uns gerne Bescheid sagen solltest!

Das lernst Du von Hecken Helge:

Hecken Helge

Warum ist der Unterschied wichtig?

Gleich vorab: Heckenpflanzen sehen bei der Lieferung nicht immer rundum ansprechend aus.

So bestimmt beispielsweise die Jahreszeit, ob hellgrünes Laub die Zweige ziert oder sich die Setzlinge kahl und unscheinbar präsentieren. Zudem benötigen Heckenpflanzen oft mehrere Wochen, Monate oder sogar Jahre, bis sie ihren gewünschten Zweck erfüllen können und sich aus den einzelnen Setzlingen zum Beispiel ein dichter Blick- oder Lärmschutz entwickelt hat.

Beste Pflanzzeit für immergrüne Heckenpflanzen

Lieferqualität und Lieferzustand: hier liegen die Unterschiede

Die Lieferqualität erläutert dir Helge in der jeweiligen Produktbeschreibung: Hier erfährst du beispielsweise, wie hoch die Heckenpflanzen bei der Lieferung sind oder wie viele Triebe sie haben. Zudem erhältst du klare Angaben zur Lieferform: Erhältlich sind Helges Heckenpflanzen als wurzelnackte Pflanzen sowie als Container- oder Ballenware.

Der „Lieferzustand“ beschreibt dagegen, wie die Heckenpflanzen tatsächlich bei dir ankommen. Wie frisch und vital sind die Setzlinge und sehen sie gesund aus? Bitte bedenke dabei, dass der Lieferzustand stark jahreszeitenabhängig ist.

Gerade für Erstbesteller ist es nicht immer leicht zu erkennen, ob der Lieferzustand in Ordnung ist oder ob es Grund zur Reklamation gibt. Hecken Helge hat hier deshalb einige Tipps für dich zusammengestellt:

1. Zweig abgeknickt

Wenn während des Transports der ein oder andere Zweig abgeknickt wurde, beeinträchtigt das das Wachstum der Heckenpflanze in der Regel nicht.

Im Gegenteil: Bei einigen Heckensorten wird sogar direkt nach der Pflanzung ein Rückschnitt empfohlen, um das Wachstum in Schwung zu bringen. Manchmal hat auch die Baumschule bereits einen fachmännischen Rückschnitt vorgenommen. 

2. Welkes oder herabgefallenes Laub?

Gerade bei einem Versand während der Sommermonate kann es sein, dass die Heckenpflanze bei der Ankunft welke Blätter aufweist oder das Laub zum Teil abgeworfen hat.

Und auch, wenn die Pflanze anfangs noch frisch aussieht, kann es aufgrund des Transportstresses nach einigen Tagen zum Laubverlust kommen. Das ist ganz normal. Während der Vegetationsphase werden sich schon nach zwei bis drei Wochen neue Triebe und Blätter bilden. Bei einer Lieferung im Herbst oder Winter musst du bis zum „regulären“ Neuaustrieb Ende Mai warten.

3. Angefressenes Laub oder Insekten auf den Pflanzen?

Wir verstehen, dass angefressenes Laub bei einer „eigentlich“ neuen Heckenpflanze ärgerlich ist. Du kannst Dir jedoch sicher sein, dass dies die Qualität der Pflanze als solche keinesfalls beeinflusst.

Spritzmittel und Herbizide sind verboten. Auch Helge ist ein Freund von Tier- und Umweltschutz und hält sich entsprechend an das Gebot. Blätter fressende Insekten können so leider nicht ganz ausgeschlossen werden, der Pflanze schadet das jedoch nicht. Hierfür bitten wir um Dein Verständnis.

4. Lose Erde oder gebrochener Topf?

Bei Containerware sind gelegentlich die Kunststoffbehälter bei der Lieferung beschädigt. Diese musst du aber ohnehin vor dem Pflanzen entfernen. Auch lose Erde im Paket stellt kein Problem dar – solange die Wurzeln und das Holz der Setzlinge vital sind.

5. Gipfeltrieb bei Konifere geknickt?

Bei aufrecht wachsenden Nadelgehölzen wie Thuja darf der Gipfeltrieb für einen formschönen Wuchs nicht beschädigt sein. Sollte dieser bei Koniferen abgeknickt sein, lass Helge umgehend eine Nachricht zukommen! 

So erhältst Du ein optimales Anwuchsergebnis!

Hecke hat bereits viele hilfreiche Tipps, Tricks und Anleitungen rundum das Thema Hecken verfasst. Diese Tipps helfen dir dabei, dass deine Hecken optimal anwachsen und schnell gedeihen: